Herzlich willkommen im Forum von Blasrohrschiessen.de. Das Forum für den Austausch und gemeinsamen Spaß am Blasrohrschiessen.

Hier findet ihr die Nutzungsbedingungen und hier die Forenregeln. Infos zu den Funktionen des Forums sind hier veröffentlicht. Ich bitte euch um Beachtung.

Benachrichtigungen
Alles löschen

Gutes Blasrohr

14 Beiträge
7 Benutzer
4 Likes
394 Ansichten
(@justus)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 17
Themenstarter  

Hallo,

Ich bin neu hier auf diesem Forum und ich habe ein paar fragen an euch. Bis dato nutze ich zum Blasrohrschießen ein ausrangiertes Kupferrohr im Kaliber 40. (ist etwa 110cm-120cm) lang. Als Mundschutz nutze ich einen Adapter eines alten anderen Rohres, was erstaunlich gut funktioniert. Jedoch sind meine Ergebnisse recht unterschiedlich. Das liegt wohl an den Darts, da ich diese selber baue. Weiterhin verändert sich mein Trefferbild wenn ich das Rohr ein wenig drehe, also muss es wohl minimal schief sein, was man aber mit dem Auge nicht sehen kann.

Nun zu meiner Hauptfrage, welches Blasrohr könnt ihr mir empfehlen? Ich hatte mir das Big Bore von Cold Steel 625. mal angeschaut und dies scheint recht vernünftig zu sein. Was, oder wie schwer fällt der unterschied zwischen der 4 Fuß und der 5 Fuß Variante ? Für mich muss es wirklich kein sehr professionelles Gerät sein mit angepasstem Mundstück usw. also liege ich da mit dem Cold Steel gut ? Falls ja welche Version?

Danke im voraus,

Justus 


   
Zitat
Schlagwörter für Thema
rabu
 rabu
(@rabu)
Beigetreten: Vor 3 Jahren
Beiträge: 544
 

Hallo und herzlich willkommen. 

Mit den Cold Steel Rohren machst du nichts falsch. Ich hab auch mehrere, am liebsten schiesse ich das 4 Fuss Pro Modell.

Wenn du richtig Beratung und Auswahl willst solltest du mal bei Blasrohr-Franken vorbei schauen. Reini hat alles was der Blasrohrschütze begehrt.

Mit einem Satz Carbon-Darts für ein Cold-Steel bist du dann perfekt ausgestattet.

Gruß

Ralf

 

Nur wer die Sprache beherrscht ist in der Lage dem Gegner Ravioli zu bieten!


   
AntwortZitat
Reini
(@blasrohrfranken)
Prominent Member
Beigetreten: Vor 3 Jahren
Beiträge: 521
 

Hallo Justus, ich habe diese Baugleichen Blasrohre am Lager in Blau und Rot. Zur Zeit ohne Versandkosten

https://www.blasrohrsport-franken.de/shop/Blasrohr-16-mm-1-20-Meter-Schwarz-p298156214

Geht nicht, gibt es nicht


   
AntwortZitat
(@Anonym)
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

Mein allererstes Blasrohr war so ein Chinateil mit Steeldarts - stand in der Ecke.
Das zweite war ein Big Bore auseinanderschraubbar.
Das war mit irgendwie zu dünn, aber viel unter "ok" - bis auf die schrecklichen Darts.
Das dritte war das was der Reini oben verlinkt hat nur in etwas länger ... das war schon echt gut und schick.
Das vierte war noch eins vom Reini - aber nur weil ich es noch schicker haben wollte - also Optikkauf.

Mit selberbauen probiere ich gerade herum ... aber die vom Reini sind schon echt gut.


   
AntwortZitat
(@justus)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 17
Themenstarter  

Alles klar dann werde ich mir bald mal was beim Reini bestellen. Welcher Kaliber ist denn eigentlich der beste? Also im Punkt Geschwindigkeit und Präzision? Welche länge sollte ich kaufen ?


   
AntwortZitat
rabu
 rabu
(@rabu)
Beigetreten: Vor 3 Jahren
Beiträge: 544
 

Das kann man pauschal kaum sagen, die meisten von uns schiessen auch verschiedene Kaliber und Längen.

10 -16mm und 120-150cm , letztlich musst du probieren was für dich klappt. 

 

16mm und 120 cm hat bisher jeder den ich es hab probieren lassen schiessen können.

Als Anfang also o.k., und glaube mir, du wirst im Laufe der Zeit einiges probieren.

Präzision liegt sowieso nur bei dir. Geschwindigkeit liegt an Durchmesser und Länge, aber auch am Gewicht des Darts. Und vor allem an deiner Lunge/Schiesstechnik.

 

Mein Tip: Hol dir das 16mm/120cm Rohr von Reini und fang einfach an ohne zuviel zu denken. Anständige Darts und du hast Wettkampftaugliches Material . Kauf vielleicht noch eine Scheibe dazu wenn du keine hast.

 

Gruß 

Ralf

 

Nur wer die Sprache beherrscht ist in der Lage dem Gegner Ravioli zu bieten!


   
AntwortZitat
Bernd1610
(@bernd1610)
Trusted Member
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 41
 

@justus Hallo Justus, erstmal ein herzliches Willkommen auch von mir. Ich bin, ebenso wie Du, „Neu-Bläser“ und habe mir - wahrscheinlich wie so manche hier im Forum - als Einsteiger ein CS-Rohr (Slockmaster / Tim Wells) von einem grossen Versender bestellt. Mit dem bin ich eigentlich bislang recht zufrieden, auch wenn mir der Vergleich natürlich fehlt. Demnächst werde ich aber definitiv auch ein Rohr beim „Reini“ bestellen…eben etwas fürs Auge!! Evtl 120-140cm und vllt sogar „nur“ 14mm-Kaliber für das „Scheiben-Schiessen“. Für zukünftige Parcours-Ausflüge ab Frühjahr dann definitiv ein längeres Rohr mit 150-160cm.

Mein Slockmaster ist ein recht leichtes (leider) und zerlegbares Blasrohr, 152cm lang & 16mm-Kaliber.

Einen deutlichen Unterschied sehe ich beim „präzisen“ Treffen auf die Scheibe in der Art der verwendeten Pfeile: 1) „Holzis“ (Bambus-Darts, 2.3g), 2) Carbonpfeile (1.9g) und 3) Carbonpfeile mit Edelstahlspitze (2.7g). Am genauesten treffe ich bisher mit den Holzis und den Carbonpfeilen, am schlechtesten mit den Carbonpfeilen mit Edelstahlspitze, die kürzer sind und recht chic aussehen, aber eben auch schwerer und der Schwerpunkt liegt vorne wegen der Edelstahlspitze. Ich denke mit letzteren muss man sich wohl „einblasen“ und dann hat man das mit dem Schwerpunkt wohl auch schnell kompensiert!? Trotzdem: mein absoluter Lieblingspfeil und meine damit beste Treffergenauigkeit habe ich mit dem Carbonpfeil mit der pinkfarbenen Kone (siehe angehängetes Foto).

Beste Grüße,

Bernd

F941E84A A5FB 429F BBEF 6CA1FF4A1CBF

 

Diese r Beitrag wurde geändert Vor 2 Jahren von Bernd1610

„Nichts, was sich wirklich lohnt, ist einfach“


   
AntwortZitat
(@justus)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 17
Themenstarter  

@bernd1610 Vielen Dank für den langen Beitrag. Ich werde mir wahrscheinlich demnächst dann ein Rohr von Reini zulegen mit guten Darts.

Danke für die Hilfe und noch einen schönen Rest Sonntag 


   
Bernd1610 reacted
AntwortZitat
(@justus)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 17
Themenstarter  

Das 357. von Cold Steel kennt ihr sicherlich. Was ist 357. in Millimetern ?


   
AntwortZitat
Uli
 Uli
(@uli)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 3 Jahren
Beiträge: 25
 
Unbenannt

Grüße Uli


   
AntwortZitat
rabu
 rabu
(@rabu)
Beigetreten: Vor 3 Jahren
Beiträge: 544
 

0,357 x 25,4 mm = 9mm

Wie der bekannte 357 Magnum Colt

 

Gruß

Ralf

Nur wer die Sprache beherrscht ist in der Lage dem Gegner Ravioli zu bieten!


   
Uli reacted
AntwortZitat
rabu
 rabu
(@rabu)
Beigetreten: Vor 3 Jahren
Beiträge: 544
 

Da war der Ulli schneller   😉

 

Das ist auf jeden Fall ein sehr exotisches Format ier in unseren Gefilden.

Ich finde selbst 10mm schon sehr klein, und bedenke bitte dass die Nadeldarts nicht überall gern gesehen werden.

(Das ist eine freundliche Umschreibung dafür, dass sie verpöhnt und oft verboten sind!)

 

Gruß

Ralf

Nur wer die Sprache beherrscht ist in der Lage dem Gegner Ravioli zu bieten!


   
Uli reacted
AntwortZitat
(@Anonym)
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 
Veröffentlicht von: @rabu

Ich finde selbst 10mm schon sehr klein, und bedenke bitte dass die Nadeldarts nicht überall gern gesehen werden.

(Das ist eine freundliche Umschreibung dafür, dass sie verpöhnt und oft verboten sind!)

 

Und wenn du im Forum Parcours nachliest, dann sind die verflixten Nadeldarts einer der Gründe, weshalb Parcours Blasrohrschießen aktiv verbieten und noch nicht einmal dulden.


   
AntwortZitat
(@lodjur)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 3 Jahren
Beiträge: 122
 

Die Aussagen von Rabu und BowLaw kann ich nur bestätigen. Ein +-10 mm Rohr macht Spass zu Hause oder im eigenen Garten. Die sind gut zum fast zerstörungsfreien Blasen auf so kleine Gummiviecher :-). Im Wald hört der Spaß dann auf. Davon ab, das wie schon geschrieben, die in Parcouren oft verboten sind wirst du dann schnell merken das sich die Nadeldarts von jetzt auf gleich in Luft auflösen können. Im weichen Waldboden mit Laubbelag sind die einfach weg. Und kein Bogenschütze hat Lust beim Pfeilesuchen und rumgrabbeln im Laub in so ein Ding rein zu greifen. Da die auch fast nix kosten ist der Wunsch die wieder zu finden wohl auch eher unterentwickelt ;-). Meine Meinung zu Nadeldarts. Es gibt da eine Alternative in Form von Carbondarts mit „normaler“ Spitze. Aber ich denke das Kaliber ist nicht so der Bringer im Parcours bei Entfernungen bis 28 Meter. Da gibt es wahrscheinlich andere Meinungen zu, meine Erfahrung ist so wie ich es geschrieben habe.

Gruß Bernd


   
AntwortZitat